Vesperkirche Nürnberg

Die Idee: Der Kirchenraum, der beste und wichtigste Raum einer Gemeinde, ihr „Wohnzimmer“ gleichsam, in der kalten Jahreszeit offen und gastlich bereitet. Ein offener Kirchenraum, in dem Menschen eine warme Mahlzeit für einen symbolischen Preis von einem Euro, warme Getränke und vielfältige Angebote vorfinden.
Ein offener Kirchenraum:

Ein Raum des Miteinanders und der Wärme, der Stille und des Gesprächs.
Ein Raum mit schön gedeckten Tischen und warmem Essen.
Ein Raum mit einer Tasse Kaffee oder Tee und der aktuellen Tageszeitung.
Ein Raum, in dem sich Bedürftige und Menschen, die eine gut bezahlte Arbeit haben, begegnen können.
Ein Raum, in dem die alte Frau mit geringer Rente kostenlos frisiert wird oder ihr die Fingernägel manikürt werden.
Ein Raum, in dem Menschen ärztliche oder juristische Beratung erhalten.
Ein Raum mit einer Kinderspielecke, in dem Eltern, die vom Mindestsatz leben, und deren Kinder eine warme Mahlzeit und einen gemütlichen Platz finden.
Ein Raum, in dem sich Menschen engagieren, freundlich und hilfsbereit und immer auf Augenhöhe mit den Gästen.
Wir haben den Raum, wir haben die Möglichkeit!

»ICH HATTE VON DIR NUR
VOM HÖRENSAGEN VERNOMMEN;
ABER NUN HAT MEIN AUGE
DICH GESEHEN.« HIOB 42,5

KonzeptZiele

Vesperkirche Nürnberg

Die Idee: Der Kirchenraum, der beste und wichtigste Raum einer Gemeinde, ihr „Wohnzimmer“ gleichsam, in der kalten Jahreszeit offen und gastlich bereitet. Ein offener Kirchenraum, in dem Menschen eine warme Mahlzeit für einen symbolischen Preis von einem Euro, warme Getränke und vielfältige Angebote vorfinden.
Ein offener Kirchenraum:

Ein Raum des Miteinanders und der Wärme, der Stille und des Gesprächs.
Ein Raum mit schön gedeckten Tischen und warmem Essen.
Ein Raum mit einer Tasse Kaffee oder Tee und der aktuellen Tageszeitung.
Ein Raum, in dem sich Bedürftige und Menschen, die eine gut bezahlte Arbeit haben, begegnen können.
Ein Raum, in dem die alte Frau mit geringer Rente kostenlos frisiert wird oder ihr die Fingernägel manikürt werden.
Ein Raum, in dem Menschen ärztliche oder juristische Beratung erhalten.
Ein Raum mit einer Kinderspielecke, in dem Eltern, die vom Mindestsatz leben, und deren Kinder eine warme Mahlzeit und einen gemütlichen Platz finden.
Ein Raum, in dem sich Menschen engagieren, freundlich und hilfsbereit und immer auf Augenhöhe mit den Gästen.
Wir haben den Raum, wir haben die Möglichkeit!

»ICH HATTE VON DIR NUR
VOM HÖRENSAGEN VERNOMMEN;
ABER NUN HAT MEIN AUGE
DICH GESEHEN.« HIOB 42,5

KonzeptZiele

Kontakt/ Impressum/ Links