Aktuelles aus der
Vesperkirche Nürnberg


17.09.2017

Herzliche Einladung zum Infoabend

Alle, die an der Vesperkirche 2018 mitarbeiten möchten, sind herzlich zu einem der Infoabende eingeladen.

Ort: Gemeindesaal der Gustav-Adolf-Gedächtnis-Kirche, Allersberger Straße 116, neben dem Südstadtbad.

Termine:

  • Freitag 17.11.2017,

  • Donnerstag 23.11.2017,

  • Mittwoch 29.11.2017,

  • Dienstag 5.12.2017,

  • Montag 18.12.2017,

  • Samstag 6.1.2018.

Zeit:  Immer von 19:30  bis ca. 21:00 Uhr

Die Teilnahme an einem der Abende ist Voraussetzung für neue Mitarbeitende in der Vesperkirche.

Sollten Sie an keinen der Abende Zeit haben und trotzdem gerne mitarbeiten wollen, wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Julia Popp (Tel: 446208) oder an Pfarrer Bernd Reuther (Tel: 4319888).

Wir freuen uns auf Sie in unserem großen Team!


13.07.2017

Kirchengebäude und ihre Zukunft

Viele Kirchen in Deutschland haben das gleiche Problem: wie kann das Gebäude angesichts von sinkenden Gemeindegliederzahlen und hohen Kosten für Instandhaltung und Betrieb an die zukünftigen Herausforderungen des Gemeindelebens angepasst werden?

Die Vesperkirche ist nicht nur gut für die Menschen, sondern für das Gebäude der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche.

Das hat die Wüstenrot Stiftung  durch das Architekturbüro Meisner erkannt. Die Vesperkirche wurde auf der Ausstellung „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ gezeigt und in der Publikation dazu verewigt. Wir freuen uns!

Innenraum der Vesperkirche
Innenraum der Gustav-Adolf-Gedächtsniskirche


19.06.2017

Wie politisch darf die Kirche sein?

Diese Frage wird in periodischen Abständen heiß diskutiert. Der Synodale und bayrische Minister Dr.Söder hat dieses Thema wieder neu intoniert mit seiner These, dass die Kirche sich doch aus dem Geschäft der Politik raushalten soll. Vertreter dieser Position verweisen gerne auf die Bibelstelle, nach der wir dem Kaiser geben sollen, was des Kaisers ist und Gottes, was Gottes ist. Sie verweisen außerdem auch auf die Zwei-Reiche-Lehre Luthers, genauer gesagt, auf ihre Interpretation der Zwei-Reiche-Lehre. Ich will auf beide Argumente heute eingehen und verschweige gleich zu Beginn nicht, dass meine Position genau die Gegensätzliche ist.

Predigt von Bernd Reuther.

Zum Lesen hier Klicken: Reihe 17 Martin Luthers ZweiReicheLehre

 


30.04.2017

Resümee 2017: Erfolg ist das Werk vieler Hände!

Viele waren wieder dabei! Zum zweiten Mal öffnete am 15. Januar die Gustav-Adolf-Gedächtniskirche ihren Kirchenraum und das Gemeindezentrum für 43 Tage Vesperkirche.

Etwa 400 ehrenamtliche Mitarbeitende sorgten dafür, dass die Besucher ein warmes Essen erhielten, dazu Kaffee, Tee und Kuchen. Täglich wurden so über 500 Portionen Essen und mindestens 500 Stück Kuchen ausgegeben und ca. 180 l Kaffee und 50 l Tee ausgeschenkt. Wir danken den eifrigen Kuchenbäckerinnen und -bäckern für die zahlreichen verschiedenen Kuchen, Muffins, Krapfen, Bamberger Hörnchen, die täglich gebracht wurden – eine Bäckerin hat in den sechs Wochen 40 Kuchen gebacken! Wir verbrauchten jeden Tag 2 kg Zucker und 24 l Milch, dazu viele Flaschen Mineralwasser und Karaffen mit frischem Leitungswasser. In unserer Spülküche hat das Spülteam mindestens je 22 000 Speise- und Kuchenteller gespült, dazu Suppentassen, Salatschalen und ungezählte Kaffeebecher, Gläser und Besteck. Das Serviceteam musste dies alles abräumen und säubern.

Leistungen, die wir sehr bewundern.

Eine Neuheit waren die Dienstags-Gespräche über aktuelle soziale Fragen.

Als Zusatzangebote hatten wir in diesem Jahr: Frisieren, Massage, Entspannungsangebote, Stricken und Nähen, Geschichten, medizinische, soziale und rechtliche Beratung.

Dazu im Angebot künstlerische Aktivitäten, wie Malen (auch für Kinder), Werken und eine Schreibwerkstatt.

Die Statistik der Zusatzangebote: An 222 Angeboten haben etwa 1600 Gäste teilgenommen.

Allen, die sich in diesem Jahr wieder ehrenamtlich für unser Projekt Vesperkirche engagiert haben, gilt unser Dank für die gelungene gemeinsame Arbeit. Viele haben Urlaub oder Überstunden genommen um das Projekt mitzutragen, alle haben ihre Freizeit geopfert. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Januar 2018.